Newsletter vom 6.8.2021

Liebe Steppenkind-Freunde,
das Wichtigste in Kürze:

Die 8 Kinder aus Khaliun, die aufgrund von Covid-19 im Krankenhaus waren, sind wieder zu Hause und bei Kräften. Die Quarantäne endete zwar am 1.8., aber das Sum-Zentrum Khaliun wird immer noch als „rote Zone“ bezeichnet, als Risikogebiet.

Zum Kellerlagerhaus-Bau:

Die Unterbrechung der Lieferketten von China in die Mongolei verursachten enorme Verzögerungen und Teuerungen.

Zunächst verteuerte sich das Baumaterial um das Dreifache. Von 100 Lastwagen durften nur 30 die Grenze passieren.

Der mongolische Präsident reiste zur chinesischen Grenze in der Süd-Gobi und verhandelte, offensichtlich mit Erfolg. Er suchte auch unseren Aimag Gobi-Altai auf. Das freut mich, weil die von der Hauptstadt weit entfernt liegenden Aimags oft vernachlässigt werden. Vielleicht kommt uns dieses Interesse auch zu Gute.

Unsere Projektleiterin führte Gespräche, sowohl mit der Baufirma wie mit der Provinzregierung von Gobi-Altai, und erreichte, dass die erforderliche Nachzahlung „nur“ 12 Mio. Tugrik beträgt. Das sind etwa 3.800 Euro. Davon trägt die mongolische Regierung etwa 1000 Euro und wir haben heute 2.800 Euro überwiesen.

Das bedeutet für uns eine Nachzahlung zum Baumaterial von 14,5 %. Die Gesamtkosten erhöhen sich damit auf 7,17 %.

Das ist schade, jedoch in diesen turbulenten Zeiten vertretbar.

Die Nachzahlung fällt uns alles andere als leicht, da unsere Reserven ja bereits für die prozentuale Beteiligung an den Gärtner-Gehältern 2022, unseren Anteil für den Aufbau der Stachelbeerplantage und die notwendige Unterstützung (Medizin und Ernährung) der Kinder in Khaliun im Frühjahr 2022 eingeplant sind.

Das Kellerlagerhaus dient – wie Ihr sicher wisst – dem Erhalt der Plantagen.

Die anteilige Vermietung von Lagerflächen ermöglicht Einnahmen, die zur Selbstständigkeit des Projektpartners führen.

Deswegen war die Option, das Volumen von 100 Tonnen auf 80 zu verringern nicht zielführend.

Ich bin sehr erleichtert, dass der Bau jetzt voran geht und bis Oktober – so Gott will – fertig ist. Es gibt natürlich keine Garantie, nie und besonders nicht, solange uns Corona beschäftigt.
Flexibilität ist angesagt. Die Mongolen sind Meister in dieser Eigenschaft.

Herzliche Grüße!
Sibylle