Mongolei-Spiel

Das Spiel „Steppenkind“ in der Mongolei

Die Steppenkind-Aktiven haben eine Würfelspiel entworfen. Motiv ist die Landkarte der Mongolei, die der Münchner Künstler Hans Illner liebevoll mit typischen Elementen der mongolischen Kultur gestaltet hat. Das Spiel ist sowohl ein Kommunikations- als auch ein länderkundliches Lehr-Spiel. Dabei gibt es viel Spaß.

Die fünf „heiligen“  Tiere der Mongolei – Pferd, Kamel, Yak, Schaf und Ziege – ziehen durch die Steppen, Flusslandschaften, Gebirge und Wüsten. Die Ereigniskarten beschreiben die Erlebnisse der Herden auf ihren Weidegängen. Die Herden und ihre Hirten werden durch kleine Steine, teilweise Halbedelsteine aus der Mongolei dargestellt.

Die 5 Tiere, die zu jedem Spiel gehören, wurden von mongolischen Kindern mit ihren Lehrern geschnitzt. Die alte traditionsreiche Schnitzkunst, die in Vergessenheit geraten ist, wurde dadurch in unserer Internatsschule Khaliun Sum wiederbelebt.

Der Künstler Hans Illner und alle an der Herstellung der Spiele Beteiligten haben ehrenamtlich gearbeitet. Jedes Spiel ist individuell.

Idee des Spiels

Jeder Spieler lässt seinen Hirten und seine Herde entlang der vorgesehenen Weideroute ziehen, um sie wieder heil und gut genährt ins Ger zu bringen. Das Tier bleibt als Symbol stellvertretend am Ger zurück. Auf dem Weg gibt es Ereignisse (Ereigniskarten), die den Verlauf fördern oder behindern. Die Wege sind Rundwege, Anfang und Ziel sind identisch.
Jeder Spieler kann die Richtung selbst bestimmen.

Spielanleitung

Spiel für 3 bis 5 Personen

Die Mongolen sind Nomaden, die mit ihren Herden von Weideplatz zu Weideplatz ziehen, über Berge, durch Wüsten und weite Steppen.

Die „heiligen“ fünf Tiere der Mongolen sind: Pferd, Kamel, Yak, Schaf und Ziege.
Meistens hüten Kinder die Herden: Die Steppenkinder.

Die 5 Spielfiguren

Die 5 Spielfiguren – geschnitzt von Kindern in Khaliun

Auslosen der 5 Tierarten

Jeder hat einen Wurf. Wer die höchste Zahl würfelt, wählt als erster die Tierart und darf später auch mit dem Spiel beginnen; danach der, der die zweithöchste Zahl hatte usw. Bei gleicher Zahl noch einmal würfeln. Jeder wählt sein Tier.

Verteilen der Steine

Jeder erhält 4 zur Tierart passende Steine. Die Steine symbolisieren sowohl Hirte wie Herde. Der größte Stein ist der Hirte, die 3 weiteren Steine stehen für  die Herde.

Tier und Steine werden zum jeweiligen Heimatger (Unterkunft) gestellt.

Spielverlauf

Jeder Spieler braucht eine 6, damit Hirte und Herde das Ger verlassen können. Dazu hat er 3 Versuche.

Sobald er eine 6 gewürfelt hat, sind seine 4 Spielsteine im Spiel.

Er stellt den ersten Stein auf den Ausgangspunkt und darf noch einmal würfeln, um die entsprechende Punktzahl ziehen.

Die Reihenfolge der Spieler wurde beim Verteilen der Tiere ermittelt (siehe oben).

Mit welchem Stein jeweils gespielt wird, bleibt dem Spieler überlassen, allerdings sollen Herde und Hirte möglichst zusammen bleiben.

Ist das Heimat-Ger in der Nähe, muss die passende Punktzahl gewürfelt werden, um wirklich daheim anzukommen.  Das gilt für alle 4 Steine.

Die Ereigniskarten

Jede Wegspur ist durch ein geometrische Zeichen gekennzeichnet und hat hervorgehobene „Wegmarken“, an denen eine Ereigniskarte gezogen wird. Der Text auf dieser Karte wird vorgelesen. Die Anweisung auf der Ereigniskarte kann sich verzögernd oder beschleunigend auswirken.

Dann wird die Karte wieder mit dem Gesicht nach unten auf einen Stapel gelegt. Später wird der Stapel durchgemischt und wiederverwendet. Es gibt insgesamt 5 x 8 Wegmarken und 40 Karten.

An den Kreuzungspunkten darf bei Begegnung  jeder der Spieler eine Karte ziehen.

Sollte einmal eine Karte für das jeweilige Tier oder die jeweilige Situation nicht passen, wird die Karte wieder in den Stapel zurückgelegt und die nächste gezogen.

Bei 6 darf noch einmal gewürfelt werden.

Bestandteile des Spiels

  • 5 holzgeschnitzte Tiere: Pferd, Kamel, Yak/Rind, Schaf, Ziege
  • Je 4 Natur-Steine (Halbedelsteine) aus der Mongolei für jedes Tier, insgesamt 20 Steine
  • 1 Würfel
  • 1 Stoffsäckchen für Würfel, Holztiere, Natursteine
  • 1 Spielbrett, bestehend aus 6 Teilen, die zusammengelegt werden
  • 40 Ereigniskarten mit Gummiband zusammen gehalten
  • 1 Spielanleitung
  • 1 Tasche für alle Bestandteile

Gestaltung des Spielplans und Copyright: Hans Illner
Kosten: 39 EUR – Sie erhalten eine Spendenquittung.

Der Spielplan ist auch als Landkarte allein erhältlich.
Kosten: 10 EUR – mit Spendenquittung

Erhältlich bei Sibylle May, Tel. 089 2714 813
Der Reinerlös geht an das Projekt.